Vor- und Nachteile des Internets der Dinge für Unternehmen

Laut einer Studie von Business Insider wird der weltweite Markt für das Internet der Dinge bis 2027 voraussichtlich 2,5 Billionen US-Dollar jährlich überschreiten, und bis zu diesem Datum werden mehr als 41 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein. Gartner konzentrierte sich weniger auf diese zahlenmäßige Eskalation und zeigte, dass 63 % der im Jahr 2019 befragten Unternehmen einen guten Reifegrad in diesem Bereich aufwiesen, während 47 % der im Jahr 2020 befragten Organisationen angaben, dass sie ihre Investitionen in das Internet der Dinge bündeln wollten künstliche Intelligenz.

Auf dem Papier verspricht das Internet der Dinge Unternehmen viele Vorteile, darunter niedrigere Betriebskosten, neue Einblicke in die Verbraucher und Möglichkeiten zur Verbesserung des Betriebs. Die Vorteile sind jedoch manchmal schwer zu erkennen, nachdem Sie sich mit den grundlegenden technischen Anforderungen vertraut gemacht haben. Einige Unternehmen sehen nur die negativen Aspekte des Internets der Dinge und zögern, diese Technologie einzusetzen.

Welche Vorteile bietet das Internet der Dinge für Unternehmen?

  1. Niedrige Betriebskosten

Eine Flotte von IoT-Geräten kann Unternehmen dabei helfen, Arbeitsabläufe zu verbessern und Betriebskosten zu senken, da sie Daten in Echtzeit erfassen können. Maschinen können ihren Zustand melden, damit Techniker Wartungsarbeiten planen können, bevor ein Ausfall die Produktion beeinträchtigt. Sie können in größere Systeme integriert werden, um die Betriebseffizienz zu verbessern und Kosten zu senken. Beispielsweise können intelligente Gebäude Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen (HLK) verfolgen, überwachen und steuern, um die Gebäudenutzung zu überwachen und Energieeinsparungen zu erzielen.

  1. Produktivität erhöhen

In Kombination mit Automatisierungssystemen können IoT-Geräte helfen, Mitarbeiter zu verwalten, zu überwachen und über Änderungen im Betrieb oder der Produktivität zu informieren und ihnen helfen, klügere Entscheidungen zu treffen. Generell geht es darum, die Ressourcen zu prognostizieren, die benötigt werden, um ein Gut zu produzieren, oder sogar Maschinenfehler zu entdecken, bevor sie die Produktionslinie zum Stillstand bringen. Dieser Ansatz lässt sich auch auf andere Anwendungsfälle übertragen.

Der Autohersteller Ford verwendet beispielsweise Bewegungssensoren, die an der Kleidung der Arbeiter angebracht sind, um ihren Körper vor übermäßiger körperlicher Belastung zu schützen. Ingenieure und Technikexperten verwenden Daten, um jeden Arbeitsplatz zu optimieren, um effizientere Bewegungen zu ermöglichen und Arbeitern dabei zu helfen, Verletzungen zu vermeiden. Dank dieser Entwicklung und im Rahmen des Mitarbeitersicherheitsprogramms von Ford konnte das Unternehmen die Infektionsraten an seinen Montagebändern um 70 % senken. Der Bodenbelagshersteller Unilin setzt IP-verbundene Kameras ein, um seine Mitarbeiter zu schützen, seine Produktion zu überwachen und den Versand seiner Waren aus 17 Fabriken zu organisieren.

  1. Besseres Kundenerlebnis

IoT-Geräte sollen es Unternehmen ermöglichen, Kundendaten schneller als je zuvor zu verfolgen, zu überwachen, zu entdecken und zu analysieren. Bei der Massenverteilung besteht das Ziel darin, das Kundenerlebnis auf der Grundlage ihrer Loyalität zu verbessern, beispielsweise durch den Einsatz von Beacon-Technologie, um sie am Eingang eines Geschäfts über eine Werbeaktion zu informieren.

Unternehmen wie Decathlon installieren einfacher RFID-Geräte, um den Zahlungsvorgang zu automatisieren: Alle in einen Warenkorb gelegten Sportartikel werden auf einmal überprüft. Ebenso verlassen sich Lieferdienste auf die Geolokalisierung von Spediteuren, um Informationen über den Fortschritt ihrer Lieferung bereitzustellen. Andere wie Bosch hoffen, IoT-Daten nutzen zu können, um ihre Abläufe und das Kundenerlebnis während des gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte zu verbessern.

  1. Weitere Informationen zum Unternehmen

Aus geschäftlicher Sicht können IoT-Geräte dazu beitragen, dieses Kundenerlebnis zu verbessern, gerade weil sie Informationen sammeln, über die das Unternehmen vorher nicht verfügte. Zurück im Masseneinzelhandel verlassen sich einige auf vernetzte Kameras und Computer Vision, um ihre Ladenregale basierend auf dem Besucherverkehr neu zu ordnen.

Intern geht es darum, Prozesse zu verbessern oder Probleme zu lösen, die vorher nicht gelöst werden konnten. Industrieunternehmen wie Renault wollen beispielsweise Geräte und Werkzeuge in Fabriken im Auge behalten, um sie nicht innerhalb ihrer Produktionsstätten zu verlieren, die sich über mehrere hundert Hektar erstrecken.

Welche Nachteile hat das Internet der Dinge im Geschäftsleben?

  1. Sicherheit und Privatsphäre

Die Gewährleistung der Sicherheit von Daten, die von IoT-Geräten erfasst und übertragen werden, ist eine Herausforderung. Obwohl Cybersicherheit eine hohe Priorität hat, sind IoT-Geräte nicht immer in der Unternehmensstrategie enthalten. Geräte müssen vor physischer Manipulation, Malware, Netzwerkangriffen und Hardwareangriffen geschützt werden.

Der Datenschutz ist ein weiteres Anliegen, insbesondere wenn IoT-Geräte in sensibleren Branchen wie Gesundheitswesen, Versicherungen und Verteidigung eingesetzt werden. Datenschutzgesetze treten weltweit in Kraft; Das bedeutet, dass es nicht nur klug ist, sich für Daten einzusetzen, sondern Unternehmen auch gesetzlich dazu verpflichtet sind.

Die Integration von Verschlüsselungs- und Sicherheitsprotokollen in IoT-Geräte ist oft schwierig. Der Zeit-, Arbeits- und Kostenaufwand, der dafür bei allen Geräten erforderlich ist, kann erheblich sein, sodass einige Unternehmen auf ungeeignete Plattformen zurückgreifen, weil sie billig sind, oder ganz darauf verzichten. Ein Eingriff reicht aus, um den Ruf des Unternehmens oder sogar seine Tätigkeit zu schädigen. Initiativen wie die der FIDO Alliance zielen darauf ab, die Umsetzung von Sicherheitsrichtlinien innerhalb von IoT-Clustern zu beschleunigen.

  1. technische Komplexität

Obwohl IoT-Sensoren einfache Aufgaben erfüllen, werden sie hauptsächlich zum Berechnen oder Messen von Metriken verwendet, ihre Implementierung ist jedoch komplex. Tatsächlich ist der Sensor nur ein Glied in einer komplexen Kette, die Firmware, Hardwareplattformen, Netzwerkgeräte, Speicher- und Rechenräume, Integrations-Middleware, Terminal-Manager, Analysetools und andere maschinelle Lernfunktionen zusammenführt.

Daher kann der Einsatz von IoT-Geräten eine wichtige Lernkurve beinhalten. Es ist eine gute Idee, eine Strategie zu entwickeln, wie und warum es veröffentlicht werden soll, bevor Sie es kaufen. Es geht darum, Probleme zu antizipieren, die während der Implementierung in das bestehende IT-/OT-System auftreten können.

  1. Konnektivität und Energiezuverlässigkeit

Viele Geräte sind auf kontinuierliche Stromversorgung oder eine Internetverbindung angewiesen, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Wenn eines von beiden ausfällt, gilt dies auch für das Gerät und alles, was daran angeschlossen ist. Wenn IoT-Systeme miteinander verflochten werden, kann alles aufhören.

Unternehmen müssen verstehen, wie sich Ausfälle auf IoT-Geräte auswirken, um sie proaktiv zu antizipieren – denn kein Softwaretool oder keine Plattform ist narrensicher. Wartung und Störungsmanagement können dazu beitragen, dieses Problem zu mindern und sicherzustellen, dass die Mitarbeiter wissen, was zu tun ist, wenn Geräte ausfallen. Dabei werden diese Schwierigkeiten durch fortschrittliches Computing, die Nutzung von IoT-Netzwerken und eine verbesserte Batterielebensdauer tendenziell verringert.

  1. Verschmelzung

Derzeit besteht kein Konsens über IoT-Protokolle und -Standards, sodass Geräte verschiedener Hersteller möglicherweise nicht mit bestehenden Technologien funktionieren. Jede kann unterschiedliche Hardwarekonfigurationen und Verbindungen erfordern, was eine effektive Bereitstellung schwierig macht. Im industriellen Umfeld drängen die meisten Verlage und Hersteller auf eine Standardisierung der OPC UA-Maschinenarchitektur auf das Maschinenkommunikationsprotokoll, aber die Anbindung von Maschinen ist nicht das einzige Problem.

Verschiedene Netzwerktechnologien können koexistieren, und es ist wichtig, die verschiedenen vorhandenen Elemente konfigurieren und kommunizieren zu lassen.

Unternehmen müssen dieses Problem analysieren, um Schwierigkeiten während der Bereitstellung und bei der Verwendung vernetzter Geräte vorherzusehen.

  1. Potenziell lange und teure Bereitstellungen

Die Bereitstellung eines IoT-Systems in großem Maßstab erfordert oft erhebliche Investitionen. Der Kauf von Sensoren oder Hardware reicht nicht aus: Sie müssen sie vor Ort installieren, konfigurieren, also Personal dafür finden, sie vernetzen, Integratoren und ESNs anrufen, um zugehörige Softwareplattformen bereitzustellen usw. Nach der Auswahl der Technologiestandards, die ihre IoT-Projekte vorantreiben sollen, können Unternehmen jedoch Bereitstellungen auf kleinere Projekte ausweiten oder mit einem bestimmten Standort beginnen.

Durch die Planung eines Budgets und einer Bereitstellungsstrategie vor der Einführung können Unternehmen viele potenzielle Hindernisse beseitigen, auf die sie ansonsten stoßen könnten.

Das Internet der Dinge kann für Unternehmen heute von Vorteil sein, aber nur, wenn sie wissen, womit sie sich beschäftigen. Durch Abwägen der Vor- und Nachteile – ihrer eigenen Bedürfnisse – können sie feststellen, ob diese Technologie für sie geeignet ist. Nach einem PoC oder einem überzeugenden Test ist es eine gute Idee, eine geeignete Strategie zu entwickeln, die die Konzepte ROI, Konnektivität, Verwaltung, Sicherheit, Interoperabilität, Datenverarbeitung oder sogar Betrieb umfasst.

Leave a Comment