Telekommunikation: Webgiganten finanzieren Bürgerkrieg gegen C-11 und C-10

Google, TekSavvy, Twitter und andere Digitalunternehmen haben in den letzten Jahren aktiv eine Organisation finanziert, die Kampagnen beaufsichtigt, um Bürger gegen Gesetzentwürfe zu mobilisieren, die darauf abzielen, die Rahmenbedingungen für Internet und Telekommunikation in Kanada zu verschärfen.

Die gemeinnützige Organisation OpenMedia weiß wenig in Quebec, die sich seit mehr als einem Jahrzehnt für die Förderung der Netzneutralität und die Änderung des Gesetzentwurfs C-11 einsetzt, der darauf abzielt, die Verwendung personenbezogener Daten zu regulieren, oder den Abschluss des Gesetzentwurfs C-10 verhindert strebt eine Reform des Rundfunkrechts an.

Von ihrer Website aus ist es möglich, Petitionen zu unterzeichnen oder vorgefertigte E-Mails direkt von einer Postleitzahl aus an MNA zu senden. Für einige Kampagnen verwendet OpenMedia ein Telefonübertragungstool, um die Büros der Entscheidungsträger direkt zu erreichen. Seine Schlagkraft ist echt.

Im Rahmen von Bill C-11 wurden in einem Jahr “mehr als 12.000 Nachrichten” von Mitgliedern der OpenMedia-Community an Mitglieder des Bundestags gesendet. Mehr als 40.000 Menschen haben die Online-Petition unterzeichnet, die in ihren Worten die „Katastrophe“ der Bill C-10 Broadcasting Law Reform verurteilt.

Allerdings hat die Organisation, deren Vorsitzender Shopify-Manager Dylan Blanchard ist, in den letzten Jahren finanzielle Unterstützung von Privatunternehmen erhalten, die gegen Regierungsvorlagen mobilisiert haben. Obwohl es schwierig ist, diese Spenden genau zu schätzen, haben sich diese Spenden in den letzten sechs Jahren auf Hunderttausende von Dollar belaufen.

Allein TekSavvy hat mindestens 100.000 US-Dollar an die Wohltätigkeitsorganisation gespendet. Seit 2015 gehört das Telekommunikationsunternehmen – das gegen Bill C-10 ist – zu den „Platin“-Mitgliedern, die jährlich mehr als 20.000 US-Dollar an OpenMedia spenden.

Twitter ist einer der „goldenen“ Spender mit jährlichen Spenden zwischen 10.000 und 20.000 US-Dollar, während Google zwischen August 2016 und Januar 2020 einer der „Platin“-Spender war zu Bill C-11 und C-10.

redaktionelle Unabhängigkeit

OpenMedia weigert sich, ihre Interessen zu vertreten. „Wir pflegen gegenüber allen wichtigen Spendern eine strikte Richtlinie zur redaktionellen Unabhängigkeit. Wir schätzen ihre Unterstützung, wenn wir es sind [sur la même longueur d’onde sur des dossiers] Und wenn sie unterstützen wollen, was wir tun“, antwortete Matthew Hatfield, Kampagnenmanager bei OpenMedia, per E-Mail.

Er erklärt, dass die Organisation verlangt, dass mindestens 50 % ihres Betriebsbudgets von ihrer bewaffneten Basis stammen. „Im letzten Geschäftsjahr wurden mehr als 70 % unserer Finanzierung von Mitgliedern der Basisgemeinschaft bereitgestellt.“

Zu Google im Besonderen merkt Matthew Hatfield an, dass der multinationale Konzern bereits seit einigen Jahren nicht mehr gespendet hat. „Aus Gründen der Transparenz“, fügt er hinzu, „hat sich das Unternehmen jedoch verpflichtet, auch in diesem Jahr einen Beitrag zu leisten. Wir haben jedoch noch keine Mittel erhalten.“

Ruf ihn an PflichtGoogle bestätigt OpenMedia-Unterstützung seit langem. „Wir sind stolz darauf, mit Organisationen auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, die dazu beitragen, das Internet zu einem Motor für Innovation und wirtschaftliche Chancen zu machen“, antwortete Zeitoun Morji, Kommunikationsdirektor von Google, in einer kurzen E-Mail.

Richard C. Owen, ein auf geistiges Eigentum und Technologie spezialisierter Anwalt, steht der Finanzierung von OpenMedia äußerst kritisch gegenüber. Er betrachtet dies als eine Form des indirekten Drucks auf eine Organisation, die behauptet, die Interessen der Kanadier zu vertreten.

Dabei nutzt beispielsweise ein multinationales Unternehmen wie Google “seinen enormen Reichtum, um den Urheberrechtsschutz durch politische Initiativen, Lobbyarbeit und Öffentlichkeitsarbeit zu untergraben. Es rekrutiert sehr breite Verbündete unter NGOs”, sagte er.

„Es verzerrt die Debatte um das Recht des geistigen Eigentums und die Internetregulierung“, erklärt er, zumal diese Aktivitäten mit offiziellem Druck dieser Unternehmen gekoppelt sind.

letzten Juli, Pflicht Er zählte die Lobbying-Aktivitäten der Digitalgiganten bei der Bundesregierung zu den Gesetzentwürfen C-10 und C-11. Mit fünf aktiven Lobbyisten hat Google zwischen Juli 2020 und Juli 2021 56 Kontakte angekündigt. Die Mehrheit der Kontakte betrifft Rundfunk-, Steuer- und geistige Eigentumsfragen.

Mal sehen im Video

Leave a Comment